Berichte der letzten Jahre

Nachbericht der TSOF 2020

Die TeenSommerFreizeit (TSOF) ging diese Jahr nicht wie geplant nach Frankreich, sondern blieb in Deutschland. Das war aber gar kein Problem sondern wurde zu einer actionreichen und erfüllten Zeit für alle 23 Teens und 10 Mitarbeiter. Am 15.08. Brachen wir früh morgens in Bad Mergentheim auf in das Abenteuer. Mit 6 Autos und 5 Anhänger, drei davon voll mit Kanus, war der erste Stopp das Kochertal, wo wir auf dem Kocher erste Erfahrungen mit den Kanus sammeln konnten und anschließend die erste Nacht in Zelten verbrachten. Am nächsten Tag ging es dann ab nach Regensburg, wo wir nach einem Abstecher bei der Walhalla unsere Jugendherberge bezogen und am Abend spielerisch die Weltkulturerbe Stadt kennenlernten. Am nächsten Tag wartete schon die nächste große Herausforderung auf die Kanuten. Wir wagten uns auf die schnelle Strömung der Donau und sogar bis durch den Donaudurchburch am Weltenburger Kloster. Der nächste Ausflug ging dann nach Bamberg, wo wir eine Führung durch die Katakomben unter der Stadt erhielten, die nochmal ganz neue Perspektiven aufzeigte. Am Mittwoch ging es in die Höhe: die Teens konnten im Kletterwald ihre Kräfte testen und Mut erproben. Schließlich fuhren wir noch ein letztes Mal mit den Kanus – diesmal auf dem Regen, der die Fahrt durch Stromschnellen und Bootsrutsche interessanter machte. Durch ein großes Entgegenkommen der Jugendherberge gab es an diesem Abend ein verspätetes Abendessen für die Gruppe, weil die Tour deutlich länger ging als zuerst geplant. Am letzten Tag war die große Aufführung unseres MOVE-Tanzes, der die Woche über jeden Tag geübt und dann als Flashmob in Regensburg zum besten gegeben wurde. Abends zeigten die Teilnehmer beim Bunten Abend ihre Kreativität mit vielen selbst erdachten Spielen.

Weil wir durch die Coronaeinschränkungen viel mit kleineren Gruppen arbeiten mussten, waren auch die geistlichen Inputs dieses Jahr in zwei Gruppen unterteilt. 4 Teams der Mitarbeiter hatten jeweils zwei Inputs vorbereitet zu den Themen Motivation, Orientation, Victory und Energy – kurz MOVE. Dabei gab es für die Teens viele Zeugnisse aus dem Leben der Mitarbeiter und wertvolle Impulse aus der Bibel.

Wir sind Gott dankbar für viele Bewahrung auf den Autofahrten, bei den Kanufahrten und vor Corona auf der Freizeit. Und dafür, dass wir trotz mancher Einschränkungen eine gute Gemeinschaft und viel Spaß zusammen haben konnten.

 

Nachbericht der TSOF 2019

Guppenfoto in Kopenhagen 2019

Am Donnerstag, den 08.08.2019 um 05:00 Uhr morgens brachen zehn Betreuer mit 29 Teenagern vom Parkplatz der Liebenzeller Gemeinschaft in Bad Mergentheim aus auf, um als christliche Jugendfreizeit ihre Reise nach Schweden anzutreten. Die mehrtägige Hinfahrt führte mit zwei Übernachtungen zuerst über Eutin, wo in einer freien christlichen Gemeinde übernachtet und gefrühstückt wurde und anschließend in eine Gemeinde in Kopenhagen, die uns ebenso ihre Räumlichkeiten zum Kochen, Essen, Musizieren und Schlafen zur Verfügung stellte.

In Kopenhagen sah man sich die Altstadt und natürlich auch das Wahrzeichen – die kleine Meerjungfrau – genauer an und verbrachte dort noch den Morgen, bevor es zur letzten Etappe hin nach Schweden mit Zwischenhalt sowie Besuch in einem Elchpark ging. Auch die große Öresundbrücke über die Meerenge nach Schweden war für viele eine interessante Sehenswürdigkeit. Angekommen im Ferienhaus wurden erst einmal die Koffer ausgepackt und das Küchen- sowie das Musikteam bauten alles Notwendige auf.

Die Tage in Schweden waren gefüllt mit regelmäßigen Dingen wie dem gemeinsamen Frühstück, Gebeten, einem Lobpreis – vom Musikteam mit Gesang, Cajon und Gitarren begleitet – und jeden Tag einer Andacht mit einer christlichen Botschaft zu dem diesjährigen Leitthema „Neuland“, welches die Mitarbeiter im Vornherein geplant und ausgearbeitet hatten. Neben Themen wie Freundschaft, Veränderung im Leben und Leben mit und in der Gemeinschaft Gottes gab es auch bei vielen Betreuern einen Abend, wo ein persönliches Erlebnis oder eine mit Gott gemachte Erfahrung mit den Teens geteilt wurde.

Verschiedene Aktionen wurden unternommen:

In der freien Natur Schwedens fuhr man unter anderem mit dem Kanu am nahe gelegenen Fluss entlang, was allen sehr gefiel. Auch der Wald wurde durch ein groß geplantes Outdoorspiel sowie eine Geocaching-Tour erkundet und auch wenn durch den Regen die Schuhe nass wurden, hatten Alle Spaß dabei. Auf der Wiese beim Ferienhaus wurde Volleyball und Fußball gespielt und im Haus gab es neben vielen Brettspielen auch eine Tischtennisplatte, um gemeinsam Zeit zu verbringen.

Aber natürlich durfte auch eine Fahrt nach Schwedens Hauptstadt Stockholm nicht fehlen, in der man sich die Zeit vertrieb, den königlichen Palast sah sowie Grußkarten und Andenken für die Familie daheim kaufte.

Am 17.08 wurden dann wieder die Koffer gepackt und man fuhr, diesmal ohne Zwischenhalt in Dänemark, direkt nach Eutin in jene Gemeinde, die uns schon auf dem Hinweg ihre Unterkunft so großzügig zur Verfügung stellte. Der letzte Tag der Heimreise wurde dann natürlich größtenteils in den Autos verbracht, was der imm.er guten Laune der Teens und Mitarbeiter aber nicht im Wege stand. Müde aber zufrieden erreichte man am 18.08 gegen 18:30 Uhr wieder die Liebenzeller Gemeinschaft in Bad Mergentheim und bevor man alle in den Abend schickte, wurde noch ein Dankesgebet gesprochen, für eine schöne, rundum gelungene und interessante Freizeit.